Internal  Arts 

Boden/ Hunde Faust - Ditang/ Gou Quan

Traditioneller Kampfkunststil 


Das System der Hunde Faust ist ein nördlicher Stil aus Shandong, der aus der Qing-Dynastie (1644-1911) stammt. Der Begründer des Stils ist unbekannt, doch hat die Hunde Faust seinen Ursprung im Shaolin-Kloster von Quanzhou. Für die Entstehung des Stils gibt es zwei Wahrheiten. Der Shaolin Mönch, der das System erfand, war wohl unfähig in den festen Ständen zu stehen, worauf die meisten chinesischen Kampfkunstsysteme basieren. Die eine Wahrheit besagt, dass er eine verkümmerte Beinmuskulatur hatte, die er einfach nicht trainieren konnte. Die andere Wahrheit besagt, dass er eine Verletzung am Fussgelenk hatte, die einfach nicht heilen wollte.

 

Doch wie es die Geschichte der chinesischen Kampfkunst uns gezeigt hat, entstanden die meisten Stile aus der Not ihre Familien zu schützen. Doch die meisten Gründe für die Entstehungen waren, dass die Systeme als "Lückenfüller" dienten für Begründer. Entweder zur Unterstützung für körperliche Behinderungen oder um die Suche nach geistiger Entwicklung zu beenden. Das sie sich damit verteidigen konnten war Nebensache.

 

Nach der Entstehung im Shaolin-Kloster wurde das Gou Quan als Familienstil der CHEN aus Yongtaixian (Fujian Region) bewahrt.

Es lehrt den Kampf mit Fußtechniken vom Boden aus und ist heute nur wenig bekannt, doch wird die jüngere Entwicklung des Stils, dem Ditang Quan (Boden Faust), zu Demonstrationszwecken verwendet.

Beim Ditang Quan wurden die stilspezifischen Techniken der Hunde Faust weggelassen und nur die Fall- und bodenakrobatischen Techniken beibehalten.