Internal  Arts 

Lang Faust Stil - Chang Quan

Traditioneller Kampfkunststil


Das Chang Quan ist ein nördliches System mit geradlinigen Techniken und tiefen Stellungen. In den chinesischen Kampfkünsten gehört das Chang Quan zu den Basisstilen.

 

Der Lang Faust Stil wurde von einem Kampfkunstexperten der Han-Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.) namens KUO YI gegründet und nannte sie damals "Kunst der langen Hand". Sie unterscheidet sich sehr von den nahkampfspezifischen älteren Stilen wie dem Shuaijiao (Chinesisches Ringen) und bevorzugt Kämpfe auf längerer Distanz.


Das spätere Chang Quan bildete einen Übergangsstil von der esoterischen Klosterkultur des Shaolin, mit seinen komplizierten Regeln und dem Verbot von Fleisch, Alkohol und Frauen hin zu einem grundlegenden Kampfkunststil des weltlichen Kriegerstandes.

Bereits 1928 wurde in Nanjing ein Institut gegründet, das zum Ziel hatte, die verstreuten Aktivitäten des traditionellen Wushu zu reorganisieren.

Das Institut trug den Namen "Guoshu-Zentralinstitut Nanjing". In den Jahren der Zusammenarbeit entwickelte sich ein neuer Stil, der unter dem Namen Modernes Chang Quan bekannt wurde. Dieses moderne Chang Quan hat verschiedene alte Stile in sich aufgenommen und unterscheidet sich grundlegend von den späteren Varianten des modernen Wushu, die in den 50er Jahren entstanden und nur noch akrobatische Vorführungsformen waren.