Internal  Arts 

Yue Fei und Ji Jike

Begründer des Xingyi Quan


YUE FEI (1103-1142) war ein chinesischer General, Gelehrter und berühmter Kampfkunstexperte seiner Zeit. Er lernte die Kampfkunst von seinem Meister ZHOU TUNG, der ein Experte des Shaolin Kampfstils war.

 

YUE FEI kämpfte erfolgreich gegen die Mandschus, wurde jedoch vom korrupten Premierminister QIN HUI gefangengenommen und während seiner Gefangennahme durch Vergiftung ermordet.

Als einer der bedeutendsten Helden der chinesischen Geschichte führte er als erster in seiner Armee die "Baduanjin" (Qigong Übung) und das Kampfkunsttraining ein.

Er lernte den Shaolin-Stil von ZHOU TUNG, der direkt im Shaolin Kloster unterrichtet wurde.

YUE FEI gründete zwei Systeme und lehrte sie seinen Soldaten.

 

Die erste Kampfkunst, die YUE FEI lehrte, kam aus dem inneren Stil und basierte auf Bodhidarmas "Yijinjing". Das System wird als Vorläufer des heutigen Xingyi Quan angesehen.

 

Aus den äußeren Techniken des Shaolin gründete YUE FEI das "Yuejiaquan", einem Vorläufer des "Yingzhao Quan" (Adlerklauen Boxstil) und mehrerer anderer Nachfolgesysteme.


Ji Jike, auch bekannt als Ji Longfeng (1588-1662) war ein sehr gut ausgebildeter Kampfkunstmeister aus Yongji in der Shanxi Provinz.

Mit 7 Jahren begann er seine klassische Ausbildung und mit 13 Jahren das Kampfkunsttraining.

 

Nachdem er die kaiserliche Prüfung mit Auszeichnung abschloss, bekam er eine Position als Justizbeamter in Shanxi. Als er entdeckte, dass es im Justizhof korrupt zuging, kündigte er seine Stelle und begann durch China zu reisen, um seine Kampfkunst zu verbessern.

Sein Weg führte ihn zum Shaolin Tempel in der Henan Provinz. Die Mönche waren von seinen Kampfkunstfähigkeiten und vorallem mit seinem Umgang mit dem Speer beeindruckt und nahmen ihn wohlwollend im Kloster auf, wo er mehr als 10 Jahre seines Lebens verbrachte und den Shaolin-Stil studierte.

 

Eine der historischen Theorien besagt, dass er einen Hahnenkampf beobachtete und auf die Idee für das Xingyi Quan kam.

Eine andere besagt, dass er die Xingyi Armtechniken aus den Speertechniken abgeleitet hätte.

Doch genau weiß man es nicht.

 

Nachdem er den Tempel verließ und seine Kunst den Mönchen beibrachte, was als "Xinyi Ba" bekannt wurde, verbreitete er es den Dorfbewohnern in Henan.

Bei der Rückkehr in seine Heimat unterrichtete er das Xingyi Quan Familienmitgliedern.

Als Shanxi von einer Gruppe von Banditen angegriffen wurde, beschützte er sein Dorf mit einem Speer bewaffnet, im hohen Alter, weswegen er den Spitznamen "Göttliche Lanze" bekam.

Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen