Internal  Arts 

Dianxue

Wissenswertes


Das Wort "Dianxue" besteht aus den zwei Worten DIAN (mit einem Finger zeigen oder drücken) und XUE (Vitalpunkt).

 

Die Kunst des Dianxue (jap. DIM MAK) entwickelte sich zu einer umfangreichen Wissenschaft. Sie lehrt verschiedene Formen der Kraftanwendung bei Druck oder Schlag auf Nervenpunkte oder auf Punkte des Blutkreislaufes, Kurz- oder Langzeitwirkungen der Schläge, sofortige oder spätere Wirkungen und auch die Aufhebung der Wirkungen.

 

Außerdem lehrt Dianxue, dass der menschliche Körper an warmen und kalten Tagen, vor- und nachmittags, im Winter und im Sommer verschieden reagiert.

Dianxue lehrt Schläge mit verzögerten Wirkungen, die sich erst nach Monaten oder sogar Jahren bemerkbar machen, wenn durch Druck oder Schlag über Meridiane innere Organe geschädigt werden.


Die Verfahren sind kompliziert und lassen sich nicht theoretisch erläutern. Sie beruhen auf den Grundlagen der Akupressur, mit dem Unterschied, dass sie das Gleichgewicht der inneren Kräfte destabilisieren und dadurch beliebig auf den Gesundheitszustand einwirken.

 

Nach einem vorgegebenen Schema, das auf der Theorie der fünf Elemente beruht, können die Zusammenhänge zwischen den Punkten, den Organen, den Zeiten der Energiehochs und Energietiefs, der Stimulationsmethode und den Wirkungen errechnet werden.

 

Die Kampfkunstmeister mussten dieses sowohl in der Theorie als auch in der Praxis lernen und konnten aufgrund der daraus resultierenden Fähigkeiten ihre Gegner durch "leichte Berührungen" töten.

 

Diese Wissenschaft hatte sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem solch hohem Niveau entwickelt, dass ein Experte mehrere Verfahren zur Verfügung hatte:

 

- der Gegner konnte so punktiert werden, dass er sofort tot oder bewusstlos war

- der Gegner konnte in einen langwierigen Krankheitszustand versetzt werden oder

- die Wirkung konnte nach einigen Stunden, Tagen oder sogar Jahren eintreten

 

Es sind viele Fälle bekannt, in denen der Zeitpunkt der Wirkung auf die Stunde genau vorhergesagt wurde.

Doch nicht nur Negativstimulationen der gegnerischen Punkte wurden in dieser Wissenschaft gelehrt, sondern auch die positive Stimulation der Punkte.

Diese enthielt:

1. den gesundheitlichen Aspekt, der durch die grundschulmäßig ausgeführte Bewegung gewährleistet war.

2. Techniken der Massage, ähnlich wie in den gesundheitlichen Massagesystemen.

3. Methoden der Suggestion, die als ständige Stimulatoren für jede nur erdenkliche Situation gebraucht wurden: um die letzten Kräfte mobilisieren zu können, um Gefühle wie Angst zu unterdrücken, um Schmerzen zu dämpfen, um Müdigkeit zu überwinden usw.